Thüringer Netzwerk zur Belebung von Leerstand

Die LeerGut-Agenten wollen das StadtLand Thüringen bewahren und beleben, indem sie InitiatorInnen bei der Entwicklung leer stehender Häuser unterstützen - von der Idee zum Projekt. Leerstand ist Ressource und daher LeerGut. Als Netzwerk von ExpertInnen und Ansprechpersonen vor Ort verbinden die LeerGut-Agenten Interessierte, Aktive, Wissende und Gebäude. Sie wollen vor allem diejenigen Personen und Initiativen stärken, die so mutig und ‚verrückt‘ sind, in Thüringen leer stehende Häuser neu in Nutzung nehmen, umzubauen und zu sanieren.

Die LeerGut-Agenten sind die Thüringer Lobby für eine gemeinwohlorientierte Immobilienentwicklung, für die Um- und Wiedernutzung von Häusern und Brachen und für eine Baukultur, die Innovationen in der Planung, Finanzierung und Förderung hervorbringt. Dabei wirken die LeerGut-Agenten auf drei Ebenen: Sie wollen die persönliche Entfaltung der Beteiligten ermöglichen, das Gemeinwohl in der Region, der Kleinstadt bzw. im Dorf stärken und die planetaren Grenzen, insbesondere Boden, Umwelt und Klima, berücksichtigen (frei nach John Croft).

Die LeerGut-Agenten ein Kandidat der Internationalen Bauausstellung (IBA) Thüringen.

Die LeerGut-Agenten sind Mitglied im bundesweiten Netzwerk-Immovielien.

Neuigkeiten aus dem Netzwerk

Tranferveranstaltung " Leerstand als Chance nutzen - gemeinsam Lösungsansätze entwickeln"

Die Open Factory im Egon-Eiermannbau in Apolda war Veranstaltungsort der 3. Transferveranstaltung „Zusammen denken & gemeinsam handeln“. Eingeladen hatten das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft, die Leergut-Agenten

Die Veranstaltung stand diesmal unter dem Thema „Leerstand als Chance – Gemeinsame Lösungsansätze entwickeln“. „Es braucht Mut, Kreativität und Innovation und den akteursübergreifenden Austausch auf allen Ebenen, um baufällige innerstädtische Bestandsimmobilien oder die häufiger anzutreffenden Gebäudeleerstände zu beleben. Dafür bedarf es neben den in den Kommunen verankerten Aufgaben zur Leerstandsbehebung auch außerordentliches bürgerschaftliches Engagement und Kreativität, um lebenswerte Orte in Thüringen zu gestalten“, so Thüringens Infrastrukturministerin Susanna Karawanskij.

LeerGut-Agenten zur Kulturhanse-Konferenz in Erfurt

Im Zughafen in Erfurt stach am 18.11.22 die Kulturhanse in See, um nach fünf Projektjahren Zwischenbilanz zu ziehen, zu feiern, zu inspirieren, zu denken und zu diskutieren. Wir waren neben weiteren RAUMPIONIEREN, alte und neue KULTURHANSEAT*INNEN, FORSCHER*INNEN und MACHER*INNEN, FÖRDERNDE und ENTSCHEIDER*INNEN eingeladen, über gesellschaftlichen Wandel vor Ort zu sprechen und zu überlegen, wie dieser zukunftsfähig gestaltet werden kann. 
 

3.Transferveranstaltung "Leerstand als Chance" - Zusammen denken, gemeinsam handeln

Gemeinsam wollen wir neue Lösungsansätze entwickeln

Das Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft, die LeerGut-Agenten der IBA Thüringen sowie der Quartiere für alle e. V. laden Vertreter:innen aus Städten und Gemeinden herzlich zur dritten Transferveranstaltung am 29. November 2022 von 09:30 Uhr bis 19:00 Uhr nach Apolda ein.

Rückblick 12. Netzwerktreffen im Rodachtal

Mit viel Liebe zum Detail und Expertise wurde das Fachwerkgebäude vor dem Abriss bewahrt. Das Ergebnis wurde uns beim 12. Netzwerktreffen am 6. Oktober eindrucksvoll vor Augen geführt.

Zu Besuch in Ummerstadt im schönen Rodachtal empfingen uns Christine Bardin vom Arbeitskreis Historische Bausubstanz und Regionalmanager Philipp Ruhstorfer von der Initiative Rodachtal. Sie stellten uns mit dem „Markt 33“ ein Gebäude vor, dass die Stadt 2012 erwarb, um das alte Fachwerkhaus im nächsten Schritt ökologisch und nachhaltig in alter Bautradition zu sanieren. Im Zuge dessen wurde ein zwischenzeitlich zugemauertes Schaufenster der ehemaligen Bäckerei wieder geöffnet. Statt Brot und Brötchen zu backen, wird im jetzigen Kompetenzzentrum Bauen an einem Netzwerk zu Bauen (im Bestand) gewebt.


Neuigkeiten-Archiv