Thüringer Netzwerk zur Belebung von Leerstand

Die LeerGut-Agenten wollen das StadtLand Thüringen bewahren und beleben, indem sie InitiatorInnen bei der Entwicklung leer stehender Häuser unterstützen - von der Idee zum Projekt. Leerstand ist Ressource und daher LeerGut. Als Netzwerk von ExpertInnen und Ansprechpersonen vor Ort verbinden die LeerGut-Agenten Interessierte, Aktive, Wissende und Gebäude. Sie wollen vor allem diejenigen Personen und Initiativen stärken, die so mutig und ‚verrückt‘ sind, in Thüringen leer stehende Häuser neu in Nutzung nehmen, umzubauen und zu sanieren.

Die LeerGut-Agenten sind die Thüringer Lobby für eine gemeinwohlorientierte Immobilienentwicklung, für die Um- und Wiedernutzung von Häusern und Brachen und für eine Baukultur, die Innovationen in der Planung, Finanzierung und Förderung hervorbringt. Dabei wirken die LeerGut-Agenten auf drei Ebenen: Sie wollen die persönliche Entfaltung der Beteiligten ermöglichen, das Gemeinwohl in der Region, der Kleinstadt bzw. im Dorf stärken und die planetaren Grenzen, insbesondere Boden, Umwelt und Klima, berücksichtigen (frei nach John Croft).

Die LeerGut-Agenten ein Kandidat der Internationalen Bauausstellung (IBA) Thüringen.

Die LeerGut-Agenten sind Mitglied im bundesweiten Netzwerk-Immovielien.

Neuigkeiten aus dem Netzwerk

12. Netzwerktreffen LeerGut-Agenten im Rodachtal

Am 06. Oktober laden wir gemeinsam mit der Initiative Rodachtal Interessierte nach Ummerstadt ein

Gemeinsam stellen Christine Bardin (AK Historische Bausubstanz der Initiative Rodachtal) und Philipp Ruhstorfer (Regionalmanagement der Initiative Rodachtal) den Markt 33, das Kompetenzzentrum Bauen im Rodachtal vor. Ziel ist der Aufbau eines Netzwerkes zum Thema Bauen (im Bestand) und der regelmäßige Betrieb sowie die Etablierung des "Markt 33" als Kompetenzzentrum Bauen.

Rückblick unsere Netzwerktreffens in Sundhausen

Klein, aber oho – so präsentierte sich uns Sundhausen am 7. Juli 2022 letzten Netzwerktreffen vor der Sommerpause.

Klein, aber oho – so präsentierte sich uns Sundhausen mit seinen gut 360 Einwohnern am 7. Juli 2022 bei unserem elften und letzten Netzwerktreffen vor der Sommerpause. Gelegen unweit von Bad Langensalza im Unstrut-Hainich-Kreis empfing uns Bürgermeister Christopher Kaufmann im alten Konsum. Dass dort an Stelle von Regalen voller Butter, Zucker und Milch eine neue Anlaufstelle für die Einwohnerinnen und Einwohner am Entstehen ist,  die Räume dank einer Kooperation mit der TU Berlin und der Sto Stiftung auf innovative Weise modernisiert wurden und nun multifunktional genutzt werden können, sorgte bei den 22 Gästen für große Augen. Bei einem ausführlichen Rundgang durch Haus und Dorf erläuterte Christopher, wie alle gemeinsam den Dorfkern wiederbeleben und sich dafür stark machen, dass so schöne Projekte wie der farbenfrohe Durchgang zur Kita realisiert werden können. Kunterbunt gestaltet, mit Büchertauschregal und interaktivem Touchscreen ausgestattet, weht dort wortwörtlich ein frischer Wind. 

11. Netzwerktreffen LeerGut-Agenten in Sundhausen

Am 07.07.2022 laden wir und LeerGut-Agent Christopher Kaufmann ab 15 Uhr nach Sundhausen ein

Gemeinsam mit Bürgermeister und LeerGut-Agent Christopher Kaufmann starten wir das Netzwerktreffen mit einer Besichtigung des leerstehenden Supermarktes in Sundhausen und erfahren mehr über die Herangehensweise zu dieser LeerGut-Aktivierung. Das Objekt wurde von Studierenden und jungen Handwerkern in einem "Design-Build-Prozess" zu einem neuen Dorftreffpunkt umgebaut.

4. Regionaltreffen in Bad Langensalza weckt Interesse

"Gute Ideen für uraltes Anwesen gefragt" schreibt die Thüringer Allgemeine

Aktive LeerGut-Agenten haben in der Region Bad Langensalza eine Regionalgruppe initiiert. Sie sind somit Vorbild für andere LeerGut-Agenten aus unserem Netzwerk. Das Treffen der LeerGut-Agenten Bad Langensalza hat ein ehemaliges landwirtschaftliches Anwesen in Augenschein genommen. Diese Objekt steht seit 1993 leer und nun werden Ideen für neue Nutzungen gesucht.


Neuigkeiten-Archiv